Für die Klassenstufen 3 - 6
Preis nach Absprache
2 Termine in der Schule,
2 Termine im FUNDUS THEATER




Ein Kooperationsprojekt des PROFUND Kindertheater e.V.

Gefördert durch die PwC-Stiftung


Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V.


In Koproduktion mit K3 - Zentrum für Choreographie /
Tanzplan Hamburg


Schulen testen Kinder und werden selbst getestet - ersteres war schon immer so, letzteres nennt man heute Evaluation. Dass Kinder ihrerseits Schule testen, das ist neu. Worauf kommt es dabei wohl an? Dass man keine Angst haben muss? Dass alle gleichzeitig die Besten sind? Dass man sich gut verstecken kann? Dass man in der Pausenhalle super Skateboard fahren kann?
Auch im Theater wird getestet, denn die Bühne ist eine regelrechte Teststrecke - für mögliche Welten und neue Darstellungsformen. Aber was ist das eigentlich, ein Test? Im Projekt »Kinder testen Schule« tun sich Theaterforscher und Kinder zusammen, um ganz neue Arten von Tests zu entwickeln: Hörtests und Sehtests und Blindtests und Crashtests, mit denen Kinder ihre Schule testen können.

Seit Jahren führen wir szenische Forschungsprojekte für und mit Schulkindern durch. Dabei haben wir viel gesehen: von den Schwierigkeiten in denen Schule heute steckt, und davon, dass viele vieles verändern wollen und wie kompliziert das ist. Mit diesem Projekt erhalten Schülerinnen und Schüler zwischen der dritten und sechsten Stufe eine Stimme und ein Forum, ihre Sicht auf die Schule zu zeigen und zu reflektieren.

In den Aufführungen werden die Proben, die wir aus der Schule mitgebracht haben, auf der Bühne des FUNDUS THEATERs zu Theaterproben und damit auch zu einem Test auf die Beziehung zwischen Theater und Schule. Welche Rolle kann Theater im Prozess der Schulentwicklung spielen?

Jede Aufführung wird individuell auf die jeweilige Schule zugeschnitten. Eine Chance für den Austausch zwischen allen Beteiligten - Kindern und Erwachsenen, Pädagoginnen und Künstlerinnen, Eltern und Vertretern der Öffentlichkeit. Sie alle können Schule einmal anders erleben: als Möglichkeitsraum.
»In den Forschungsvorhaben des Forschungstheaters werden Routinen des Alltags durchbrochen, in szenisch-praktischen Versuchsanordnungen die Konstruktion und Inszenierung unserer Wirklichkeiten entdeckt und neue Ein- und Aussichten gewonnen.« (Geesche Wartemann, ixypsilonzett / Theater der Zeit)